Weizenwampe & Co.

24 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Weizenwampe & Co.

Wie ich im "Backmonat - April 2015" bereits erzählt habe, bin ich durch meinen Osteopath auf das Buch "Weizenwampe" gestoßen.
Mein Problem, was ich ehrlich gesagt bis dahin nicht mal als Problem empfand, war, dass ich hin und wieder Bauch-/Magenkrämpfe hatte. Konnte es mir nicht erklären und nahm es auch so hin. Nachdem er mir aber sagte, dass mein Darm in absoluter Aufruhr ist, dachte ich mir, es kann nicht schaden es einfach mal zu versuchen. Tja und was soll ich sagen, nach 4 Wochen waren die Beschwerden so gut wie weg. Kein Stechen oder Drücken mehr.
 
@Brigitte:
Wie hast Du Deine Ernährung umgestellt? Was isst Du anders oder wie? Es würde mich wirklich sehr interessieren!
 
Ich habe nämlich manchmal das Gefühl, dass wenn man jemanden erzählt, man nimmt kein Weizen mehr zu sich, dass man dann etwas schief angeschaut wird. So nach dem Motto, wie schräg seit ihr denn drauf...
 
Ich würde mich freuen, wenn sich einige zusammenfinden würden, und eine nette, informative Plauderrunde entsteht. laugh

Liebe Grüße
Nici

Sehe kein Grund Jemand schief

Sehe kein Grund Jemand schief anzusehen wenn kein Weizen vertragen wird und er gemieden wird.  Bekannt ist ja, das helles Weizenmehl nicht das Gesündeste ist.
 
Allerdings ist Weizen mir etwas zu pauschal und frage deshalb:
1. War es helles Weizenmehl  (Type 550, Type 405 )  oder Mischung aus hellen Mehlen
2. Gab es diese Problem auch mit Weizenvollkorn
3. ist bekannt was im Mehl die Probleme ausgelöst haben z.B. Gluten  oder Weizeneiweiße
 
 
 

Grüsse Wolfgang
-------------------------
Motzen kann ich, alles Andere übe ich noch. 

Wolfgang,

Wolfgang,
man muss als Erstes sagen, dass wir frühs z. B. immer Weißbrot gegessen haben und zum Abendbrot generell auch Brot, da wir zu Mittag immer warm essen.
Natürlich war das Weißbrot vom Bäcker aus Weizen und abends war es in der Regel ein Mischbrot.
Mein Mann bäckt seit ca. 3 Monaten alle Brote selber. Das Weißbrot ist z. B. aus Dinkel (630), Hefe, Zucker, Wasser, Ei etc.
Die Brote sind meistens Mischungen aus Dinkel/Roggen; Dinkel/Buchweizen und und und...
Allein das habe ich schon darmmäßig gespürt. Ich finde das wirklich faszinierend.
 
Mir wurde nämlich gesagt, der Darm macht 70 % unseres Immunsystems aus. Wird der Darm über die Jahre durch falsche Ernährung "löchrig" kommen Bakterien/Viren ungehindert in den Körper und auf kurz oder lang verursachen diese Krankheiten. Kann man ja irgendwie nachvollziehen...
 
In den nächsten Wochen möchte ich tatsächlich mal komplett auf Gluten verzichten. Bin nämlich daran interessiert, wie es mir dann geht. Gebe aber ehrlich zu, dass stelle ich mir wirklich schwer vor, da ich doch an meine Bemme am Abend sehr hänge...cheeky und ich spontan gar nicht weiß, was ich dann essen kann/darf/soll. Da werde ich wohl noch mal Mr. Google erfragen wink

Liebe Grüße
Nici

Möglich wenn es am Gluten des

Möglich wenn es am Gluten des Weizens liegt, Dinkel hat zwar auch Gluten aber der entspricht lt. einer bekannten Bäckermeisterin nicht ganz dem Weizen.  Nehme an auch das Mischbrot wurde beim Bäcker gekauft. Viele mir Bekannten haben Magen-/Darmprobleme wenn der Bäcker Kunstsauer etc. und nicht Natursauer bei Roggen verwendet.
Spontan fiel mir Reiswaffeln, Corn Flakes ein

Grüsse Wolfgang
-------------------------
Motzen kann ich, alles Andere übe ich noch. 

Ja, das Mischbrot war auch

Ja, das Mischbrot war auch vom Bäcker. Das mit dem Kunstsauerteig hab ich z. B. jetzt noch nicht gehört - sehr interessant.
In dem Buch wird unter anderen auch erklärt, warum Weizen den Blutzuckerspiegel in die Höhe schießen lässt und dann rapide wieder abfällt. Dazu kam sogar vor kurzen im TV ein Bericht. Da mussten 2 Probanden Zucker und dann Weißbrot essen und das Ergebnis war identisch.
Seit ich so gut wie kein Weizen esse (manchmal lässt es sich doch nicht vermeiden), hab ich kein Heißhunger mehr auf Süßes. Wenn es mich doch lüstet esse ich Schokolade mit Kakaoanteil von mind. 70 % wenn nicht sogar 85 %. Der Schokogeschmack ist dabei noch sehr lange im Mund. Der Zuckergehalt ist niedrig und man hat trotzdem seine Lust befriedigt cheekyIch schaue dabei auch, dass z. B. nicht Zucker in der Zutatenliste aufgeführt ist sondern z. B. Rohrohrzucker und nicht gleich an 2. Stelle steht.
Zucker (raffiniert)  ist auch ein sehr spannendes Thema. Da kann man ja auch in Infos versumpfen. Das es defintiv nicht gesund ist, wissen wir wohl alle.
Wir versuchen auch hier uns etwas zurückzuhalten. Verwenden Rohrohrzucker (gibts beim DM) oder schmecken es mit Honig (vom heimischen Imker) ab.

Liebe Grüße
Nici

Kennt jemand von Euch die

Kennt jemand von Euch die Seite www.paleo360.de
Hier findet man auch sehr schöne Anregungen und auch tolle Rezepte!

Liebe Grüße
Nici

Wow, die Modethemen Weizen

Wow, die Modethemen Weizen und Gluten haben auch dieses Forum erreicht :)

Dass eine einseitige Ernährung nicht gesund ist hat mir eigentlich, ich war damals wohl so 5 Jahre alt, schon meine Uroma gesagt. Ohne Wampenbuch. Dass der heutige Durchschnittsdeutsche fast nur noch Weizenauszugsmehl mit Chemie verzehrt ist eigentlich auch keine Doktorarbeit wert. Dass es dann zu Beschwerden kommt wundert mich nicht. Deshalb aber radikal auf allen Weizen zu verzichten und sich selbst gleich eine Zöliakie zu diagnostizieren, das finde ich dann aber doch sehr vorteilhaft für die Lebensmittelindustrie, die sich neuerdings mit diesem Trend eine goldene Nase verdient...

Ich würde mir meine Darmlöcher eher mit einer ausgewogenen Ernährung schließen - diese Radikalumstellungen führen nämlich oftmals zu anderen einseitigen Ernährungen, die anderswo wieder Löcher aufreißen. Ich habe eine Bekannte, die seit Ewigkeiten diesen Trends hinterherrennt. Die ist inzwischen ein körperliches & psychisches Wrack...

Ach ja, eines noch zu dem Wampenexperten -- wenn ein Virus oder ein Bakterium den Magen mit seiner natürlich vorhandenen Säure lebend passieren kann, dann ist der besagte Mensch in der Kiste, dann hat nämlich seine Verdauung vor lagem bereits komplett den Löffel abgegeben. Außer der Fremdkörper kam aus der anderen Richtung in den Darm, aber das sprengt den Rahmen dieses Forums, dazu gibt's andere Seiten im Web ;-) Wissenschaftlich totaler Blödsinn, sorry.

Sehe ich zwar auch so Hajo,

Sehe ich zwar auch so Hajo, allerdings muss ja was sein wenn es Nici und Brigitte ohne Weizen besser geht.  Bei mir wäre es egal ob Weizen oder Dinkel, ebenso was für Zucker und ob Honig oder nicht.

Grüsse Wolfgang
-------------------------
Motzen kann ich, alles Andere übe ich noch. 

Tja leider habe ich mir meine

Tja leider habe ich mir meine Unverträglichkeit nicht selbst diagnostiziert. Ich war (bin) wegen massiver Beschwerden in ärztlicher Behandlung. Dort wurde mir eine Ernährungsumstellung empfohlen. Seither habe ich den Verzehr von  Milchprodukten, Fleisch, Wurst und Zucker stark eingeschränkt. Anfangs aber noch Weizen als Vollkornmehl verbacken und erst nach der vollständigen  Umstellung auf Dinkelmehl geht es mir nun deutlich besser. Ich fühle mich total fit, der Appetit auf Süßes geht gegen Null.  Meine Ernährung halte ich  trotzdem nicht für einseitiig. Ich esse viel Gemüse, Obst, Eier und ab und zu auch Fleisch und Fisch. Wie gesagt - mir geht es deutlich besser inzwischen.
[quote=hajo] #wenn ein Virus oder ein Bakterium den Magen mit seiner natürlich vorhandenen Säure lebend passieren kann, dann ist der besagte Mensch in der Kiste, dann hat nämlich seine Verdauung vor lagem bereits komplett den Löffel abgegeben. [7quote]
Hier irrst du leider hajo. Schon mal etwas vom "Helicobacter" gehört? Der kleine Widerling fühlt sich sehr wohl mit der Magensäure und kann dich  in Magen und Darm so richtig ärgern . Das geht bis zu Magengeschwüren oder sogar Magenkrebs. Bekämpft wird der Kerl mit Antibiotikageschossen, die ihrerseits dann wieder die Darmschleimheit schädigen. Also alles nicht so einfach und keinesfalls zu pauschalieren. Ich denke, mit meinen jetzt fast 66 Jahren kann ich  einschätzen, was mir gut tut.  Das Buch habe ich mir aus Neugierde bestellt. Ob ich nun alles glaube und mich sklavisch an die dort empfohlenen Ratschläge halte, sei dahingestellt.
 
 
 
 

Wer nichts versucht, dem erscheint alles unmöglich.

Ich muss auch die Ernährung

Ich muss auch die Ernährung umstellen, sage nur das Zitat von Oimel : Fleisch für mich, Brot für die Brüder.  Esse viel Gemüse, kein Obst und keine Obstsäfte 
 
Sorry Brigitte, das Bakterium hat wie Du schreibst den Magen und Darm nicht verlassen und treibt sein Unwesen dort - demnach irrt Hajo nicht .
 
 

Grüsse Wolfgang
-------------------------
Motzen kann ich, alles Andere übe ich noch. 

@Hajo,

@Hajo,
Deine Worte sind aber schon sehr hart! Ich nehme sie jetzt mal nicht persönlich obwohl ich das ein oder andere durchaus so sehen könnte. Zöliakie habe ich jetzt nicht für mich diagnostiziert. Ich habe mich mit dem Thema Ernährung bislang noch nie befasst, warum auch. Man ist jung, figurmäßig absolut im normalen Bereich und keine Krankheiten. Als die Magenprobleme begannen, hab ich sie wie gesagt gar nicht voll genommen. Umso froh bin ich, dass mir jemand etwas die Augen öffnete. Im Leben rennt man nunmal auch blind durch die Gegend. Umso schöner finde ich es, wenn man sich gegenseitig Rat gegeben kann. So wie ich jetzt. Vllt. würde sich Wolfgang mit dem Thema Weizen gar nicht beschäftigen aber nachdem Brigitte & ich, es bestätigen, ist der Anfang eventuell gemacht.
 
@Brigitte,
Milchprodukte versuche ich auch zu meiden. Interessant, dass bei Dir der Appetit auf Süßes auch auf Null tendiert. Mich würde interessieren, was Du z. B. zum Frühstück isst? Ich kann mich ja schwer von meinen Weißbrot (mein Mann bäckt es aus reinem Dinkel) mit Marmelade trennen. Heute früh gab es bei mir nen Obstsalat mit Müsli (Dinkel-Crunchy). War auch lecker.
 
Ich persönlich lasse auch 2 mal die Woche mein Mittagessen ausfallen. Hilft dabei, dass der Darm nicht permanent in Aktion ist und überleben tue ich es auch bis zum Abend cheeky

Liebe Grüße
Nici

Hallo Nici, mein Frühstück

Hallo Nici, mein Frühstück hat sich eigentlich überhaupt nicht (bis auf Dinkel statt Weizen)   verändert. Ich esse frühs  entweder 1 Brötchen mit etwas Honig oder 2 Scheiben Toastbrot oder 1 Scheibe Mischbrot. Neben Honig kommt manchmal auch etwas Marmelade auf Brot oder Brötchen.
Müsli ist irgendwie nicht so mein Ding.  

Wer nichts versucht, dem erscheint alles unmöglich.

@Wolfgang,

@Wolfgang,
das Du Dich von Stollen, Schoki & Co. getrennt hast, ist ein 1. guter Schritt - auch wenn es weh tat! Hast Du darüber nachgedacht, mal für einen gewissen Zeitraum Weizen zu reduzieren/verzichten? Mich lechzt es nicht mehr nach süßen Teilchen, seit ich auf Weizen verzichte. Ich habe ja auch jedes Wochenende Torten/Kuchen gebacken. Das lasse ich gerade komplett weg. Kaufe Kekse/Waffeln aus Dinkel und sogar meine Kinder sind begeistert. Mmmhhh, muss ich mir da jetzt Gedanken machen cheeky
 
@Brigitte,
Müsli esse ich schon gerne mal, bloß schmeckt das ja nur mit Milch. Aber genau das, möchte ich ja auch reduzieren. Ja, das lieb gewonne Weißbrot. Ich habe mir letztens Muffins gebacken. Hatte genau 3 Zutaten: gemahlene Mandeln, Eier und Honig. Hab sie eingefroren und esse Sie zum Frühstück.
 
Was haltet hier eigentlich von diesen glutenfreien Produkten z. B. von der Firma Schär? Die sind ja mit einem hohen Anteil von Mais. Soll ja auch nicht so der Bringer sein, zu mal ich bei Mais irgendwie gleich an Gentechnik denken muss indecision
 
Wir versuchen auch unser Fleischkonsum zu reduzieren. Wühle grad in sämtlichen Gängen der Supermärkte auf der Suche nach Alternativen. Im DM gibt es doch eine ordentliche Auswahl an Brotaufstrichen. Und selbst meinen Mann konnte ich dazu überzeugen.

Liebe Grüße
Nici

@Nici

@Nici
 
Hatte schon mal 5kg Dinkelvollkorn verbacken, hat mir weder besser geschmeckt noch habe ich was gesundheitlich gemerkt. Ab Juni habe ich Schulung in Sachen Diabetes und dann werde ich wissen was Sache ist. Ob ich nun Dinkel oder Weizen nehme ist für mich gesundheitlich nicht relevant, zumal ich noch Weizengluten in größere Menge verwende um die Brötchen kohlehydratärmer zu backen. 

Grüsse Wolfgang
-------------------------
Motzen kann ich, alles Andere übe ich noch. 

Interessante

Diskussion hier. Ich muss seit 8 Jahren Brot, Kartoffeln, Reis, Nudeln etc. einschränken. Besser wäre noch ein totaler Verzicht. Habe einen Prä-Diabetes. Ich backe jetzt nur noch für meinen Mann. Esse nur noch selten Brot. Verzichte aber auch nicht ganz und auch nicht auf Kuchen und Co. Schaffe ich nicht. Aber ich habe meinen Prä-Dia mit der Einschränkung gut im Griff. Bin ohne Medis und ohne Insulin. Mein Ziel: Niemals an der Spritze landen. angry Mache jede Woche 2 mal Krafttraining, hilft auch, den Dia in Schach zu halten. Je mehr Muskeln desto mehr Kohlenhydrate können verbrannt werden.
Und ja, es ist schon richtig, dass die schnellen Kohlenhydrate die Menschen krank machen. Weil wir einfach zuviel davon essen. Ich empfehle mal das LOGI-Forum (Oimel war da auch mal anwesend). Da kann man sich umfassend informieren.
Und Fleisch in guter Qualität kann man so oft essen wie man sich das leisten kann. Gutes Fleisch liefert das beste Eiweiss, das der Körper braucht. Und auch gute Butter von Weidekühen. Besser geht gar nicht. Fett macht nicht fett, denn rote Bete macht auch nicht rot und Spinat macht auch nicht grün.
Seit ich die Ernährung umgestellt habe bin ich auch fitter und leistungsfähiger, wobei ich ja mit Weizen keinerlei Darm- oder Magenprobleme hatte. Nur eben fährt man damit eine Blutzuckerachterbahn. Und das ist Gift für die Gefässe.
Wolfgang, Deine Schulung läuft sicherlich nach DGE-Richtlinien. Das heisst, Dir wird empfohlen 50 % Deines Tageskonsums soll aus Kohlenhydraten bestehen. Das ist so, als wenn man einem trockenen Alkoholiker den täglichen Konsum von Alkohol empfiehlt. Wir Dias sollen also den Stoff zu uns nehmen, der uns krank macht. Zum Glück gibt es bei der DGE langsam ein Umdenken in der Richtung. Weil einfach die Studienlage dazu nicht mehr zu ignorieren ist, nämlich, dass uns die schnellen Kohlenhydrate nicht guttun. Dazu gehört auch Vollkorn. Ein reines Roggenbrot mit selbstgemachtem Sauerteig kann allerdings täglich in geringen Mengen verzehrt werden.
Ich habe die ersten Jahre ziemlich unter dem Verzicht gelitten. Seelisch meine ich jetzt. Hab so gerne Teigwaren gegessen. Mittlerweile weiss ich es zu schätzen, dass ich es nicht mehr in so grossen Mengen verzehre. Denn das schlägt sich auch positiv aufs Gewicht nieder. Und darum bin ich wirklich nicht böse. heart
Wolfgang lies Dich mal bei der DDG durch, da stehen die neuesten Forschungsergebnisse und Empfehlungen drin.
Brigitte, bin jetzt ein bisschen betrübt, dass auch Du ein Problem hast. Du hast immer so gerne und mit soviel Liebe gebacken. Ich hoffe, Du bist nicht allzu traurig. 
Und noch zur Info: Honig ist nicht besser als Zucker und Rohrohrzucker ist auch nicht besser. Rohrohrzucker ist genauso Zucker, nur dass er nicht so stark verarbeitet wurde. Aber die Blutzuckerwirkung ist die gleiche.
P.S. Das Buch Weizenpampe ist sehr reisserisch und nicht alles was drin steht ist wissenschaftlich belegbar, um nicht zu sagen, einfach nur polemisch. Ich empfehle Euch mal das Buch "Darm mit Charme". Kennt Ihr sicherlich schon vom Sehen, ist seit vielen Monaten in den Bestsellerlisten. Sehr humorig und verständlich geschrieben. In dem Buch erfährt man dann auch was im Darm und Magen so passiert. Also, dass ein Darm von Weizen durchlöchert wird, stand da nicht drin. winkIst auch eher Unfug.

Liebe Grüsse
Siggi

@Siggi

@Siggi
 
Nach welcher Richtlinie die Schulung ist weiss ich nicht.  Auch ich möchte ohne Medi und Insulin auskommen, allerdings muss ich erstmals eingestellt werden und gut abnehmen. Eigentlich haben alle Getreidesorten die gleichen KH und somit müsste es egal sein ob nun reines Roggenbrot oder Mischbrot etc., Zur Zeit esse ich überhaupt kein Brot, nur eines von den Brötchen zum Frühstück mit Kochschinken oder Braten - ohne Fettrand. Nudeln, Reis und Kartoffel lasse ich weg, hoffe aber später wieder Reis essen zu können. Obst, Obstsaft und Gemüsse wie Mais und Erbsen wird ebenso gemieden. Schaun wir mal wie es in ein paar Monaten aussieht.

Grüsse Wolfgang
-------------------------
Motzen kann ich, alles Andere übe ich noch. 

Ich drück...

Dir die Daumen, Wolfgang. Es ist tatsächlich wichtig erstmal Gewicht zu verlieren. Und bitte spare nicht am Fett. Fett und Eiweiss machen satt. Und Fett macht keinen Diabetes. Leider ist das immer noch eine weitverbreitete Annahme. Wenn Du erst einmal den BZ im Griff hast, gibt es genug Tricks, die man anwenden kann, um doch mal "sündigen" zu dürfen. Z.B. ein Stück Sahnetorte (ist eher geeignet als ein trockenes Stück Kuchen, weil Fett den BZ-Anstieg abbremst) und anschliessend ein Spaziergang oder eine Runde um den Block. Und schon ist der BZ wieder runter.yes
 

Liebe Grüsse
Siggi

Sorry Nici, persönlich war

Sorry Nici, persönlich war das definitiv nicht gemeint! Da habe ich ja nochmals Glück gehabt daß du das souverän genommen hast :) Ich wollte nur eindrücklich vor reißerischen & Modetrends warnen, wie gesagt habe ich ein gutes (schlechtes) Beispiel in meinem Bekanntenkreis - man kann sich mit Überreaktionen auch ruinieren....

Brigitte, das Heliobacter überlebt in einem gesunden Magen auch nicht. Es kann nur überleben, indem es ein Enzym produziert und damit die Magensäure neutralisiert (von pH 2 auf, mW, 6 oder 7). D.h. die Verdauung ist fast komplett eingestellt...

Siggi schrieb:
Siggi wrote:

Und bitte spare nicht am Fett. Fett und Eiweiss machen satt. Und Fett macht keinen Diabetes. 

 
Rein theoretisch befinde ich mich dann im Hamsterrad und komme nicht vorwärts.  Fett stört nicht die Diabetes, aber stört die Gewichtsabnahme und damit wieder indirect die Diabetes. Behaupte ich mal als noch Unwissender.

Grüsse Wolfgang
-------------------------
Motzen kann ich, alles Andere übe ich noch. 

Hallo Siggi, kein Grund zur

Hallo Siggi, kein Grund zur Sorge.smiley Ich fühle mich putzmunter und trotz Essensumstellung freue ich mich auf jede Mahlzeit. Ich backe auch noch, eben nur  etwas anders. Schön, mal wieder von dir zu hören.
@Nici
Ich esse viel Gemüse und Salat, ab und zu aber auch Fleisch und Fisch.. Sehr gerne habe ich  Sprossen von z.B. Radieschen, Rettich oder Mungobohnen auf meinem Butterbrot. Dafür habe ich mir extra ein Keimglas angeschafft. Diese vegetarischen Brotaufstriche sind manchmal richtig lecker. Man sollte sich aber auch hier die Zutatenliste anschauen.

Wer nichts versucht, dem erscheint alles unmöglich.

Wolfgang,

da hast Du bedingt recht. Da Du abnehmen musst solltest Du schon auf die Fettmenge achten. Aber: Fett in Kombi mit Kohlenhydraten gehen sofort auf die Hüfte. Fett ohne KH wird vom Körper verbrannt. Der Körper ist nun mal auf Fettverbrennung programmiert. Du wirst sehen, wenn Du erst mal abgenommen hast kannst Du so richtig in Fett schwelgen. Ich weiss ja nicht, ob Du auch ein Herzhaftesser bist, so mit Schweinebraten etc. Das wird Dir dann gefallen. Fett kann man übrigens auch gar nicht in Unmengen zu sich nehmen, weil Fett sättigt und dann hört man schon von selber auf.
Brigitte, freut mich, dass Du einen Weg gefunden hast. Gelle, man fühlt sich wirklich fitter und leistungsfähiger. yesDas ist doch schon ein schönes Geschenk.
 

Liebe Grüsse
Siggi

@Siggi,

@Siggi,
Danke das auch Du von Deinen eigenen Erfahrungen berichtest hast. Das man mit Weizen Blutzuckerachterbahn fährt, wusste ich z. B. vorher nicht. Nachdem ich es in dem Buch gelesen hatte, war daher bei Wolfgang und seinem Diabetes mein erster Gedanke der Weizen. Wolfgang, Du hast ja auch immer ne Menge Brötchen & Brote gebacken. wink
Auf Butter verzichte ich auch nicht, dafür schmeckt sie mir deutlich besser als Margarine!
Ich wollte mit der Aussage "das der Darm 70 % unseres Immunsystems ausmacht", nicht sagen, dass der Weizen unseren Darm löchrig macht. Es sollte eher allgemein ausgedrückt werden. Wie Deine Buchempfehlung es glaube ich ja auch schreibt, ist der Darm für uns ziemlich wichtig. Und in einem Gespräch mit jemanden, wurde es mir es so erklärt (bin  manchmal etwas begriffsstutzig), was ich ziemlich verständlch fand. Das unser Darm nicht wie ein Schweizer Käse ausschaut, kann ich mir ja auch denken cheeky
 
@Wolfgang,
Du darfst Dich defintiv nicht wie ein Hamster in seinem Laufrad fühlen. Das ist glaube ich nur am Anfang so. Du musst jetzt einfach nach und nach Deinen eigenen Weg finden, um Dein Gewicht langsam zu reduzieren und gleichzeitig Deinen Blutzuckerspiegel zu senken. Das ist doch fast wie mit den 'zig Diäten die es gibt. Die einen essen alles und zählen nur das Fett was sie am Tag zu sich nehmen. Andere wandeln Essen in" Punkte" um und zählen diese am Tag. Was für einen gut umzusetzen ist und wo es am besten anschlägt, muss auch jeder für sich rausfinden.
Ich kann nur von mir berichten. Esse kaum noch Weizen, verzichte so gut wie möglich auf Kartoffeln und Nudeln, dafür esse ich z. B. Hirse und Quinoa. 3 Mahlzeiten am Tag, 2 x die Woche kein Mittag. Kein Joghurt, Käse etc. Sport treibe ich 1 mal die Woche (Aerobic). Fahre aber viel Fahrrad oder gehe zu Fuß. Und die Kilos purzeln und purzeln...laugh
 
@Brigitte,
Mungobohnen? Meinst Du die es sonst im Glas zu kaufen gibt und die man an so süß-sauren Gerichten dran macht? Ha, Radieschen, stimmt! Ich kenne es mit Salatgurken und Kohlrabi wink Woher hast Du dann die Samen für diese Mungobohnen und wie lange müssen die gezüchtet werden, bis sie essbar sind?
Das stimmt mit den Brotaufstrichen aber in die Zutatenlisten (egal was) schaue ich schon seit Jahren. Meine Brotaufstriche kaufe ich meistens bei DM von Alnatura und die sind weder mit Aromen oder sonst welchen komischen Zutaten.
 

Liebe Grüße
Nici

@Nici

@Nici
 
Werde wohl später auch wieder Brote und Brötchen backen, allerdings mit Getreidereduzierung - wird wieder eine spannendes Versuchsfeld. Bin ganz zufrieden, habe in 12 Tage 2,5 kg abgenommen . Essen tue ich alles  wo die KH unter 8% und das Fett unter 5% liegt.  Für mich wird zukünftig in erster Linie die KH und Kalorien zählen und weniger Weizen, Dinkel & co.  

Grüsse Wolfgang
-------------------------
Motzen kann ich, alles Andere übe ich noch. 

@Nici

@Nici
Die Keimsprossensaat kaufe ich meist im Gartencenter oder im Bioladen. Im Gartencenter stehen sie zwar  bei dem normalen Saatgut, sind aber als Keimsprossen gekennzeichnet. Normales Saatgut darf man für die Sprossen nicht verwenden.

Wer nichts versucht, dem erscheint alles unmöglich.