Stollenfragen

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Stollenfragen

Hallo ihr Lieben,
bereite gerade bei einem Bekannten das gemeinsame erste Stollen-Backen vor, und dabei gibt's noch zwei Fragen:
- wie genau soll man den fertigen Stollen optimal einpacken, und
- aufbewahren soll man ja kühl und leicht feucht - der Kühlschrank, bzw. das Gemüsefach dort ist aber weniger geeignet, oder?
 
Lieben Dank und schöne Grüße zum Wochenende
der HH.

HH,

HH,
Ich wickele den Stollen eng in Frischhaltefolie, auch gut sind Cellophanbeutel/Stollenschläuche oder wie Wolfgang es gezeigt hat vakuumiert.
Feuchte Umgebung ist nicht notwendig, der Kühlschrank ist zu kalt. Am besten du lagerst die Stollen im Keller bie 10- 14 Grad

Liebe Grüße
Lena

Gerhard in dem Wochentagebuch

Gerhard in dem Wochentagebuch hat Wolfgang die optimal Lagerung von Stollen beschrieben. Ich verpacke meine Stollen nachdem sie gebutter, gezuckert und 1 Tag in einem kühlen Raum gelagert wurden, in Alufolie und anschließende Gefrierbeutel und lagere sie so bis zum Verzehr in einem kühlen Raum. Ich habe aber auch die so verpackten Stollen eingefroren. Das gefällt mir fast noch besser.
 

Wer nichts versucht, dem erscheint alles unmöglich.

Oh Lena hatte ja schon

Oh Lena hatte ja schon geantwortet. Das hatte ich nicht gesehen.

Wer nichts versucht, dem erscheint alles unmöglich.

Lieben Dank für die Antworten

Lieben Dank für die Antworten - werden wir genau so machen
 
Nun sind die Stollen gebacken und das erste Mal gezuckert und kühlern aus - bin aber ein bisschen beunruhigt, denn die Krume (man erkennt sie an einer Stelle, wo 2 zusammengebacken waren, sehr gut) wirkt gar nicht richtig wie Hefeteig, sondern viel feuchter und quasi "marzipanig" - was mich bei der Zusammensetzung von Lenaleins Rezept bei so viel Butter auch nicht wirklich wundern...
 
Frage mich nur: hab ich etwa nicht lange genug gebacken, oder gibt sich das wenn die Butter erstarrt ist?
 
Geruck ist jedenfalls unglaubl8iuch, Danke Lenalein für Dein Rezept (hab es aber auch noch mit etwas Kardamom angereichert...)

HH,

HH,
Um welches Rezept handelt es sich, sächsisch oder rheinisch? Die Rezepte sind beide nicht ohne, aber wenn man sich daran hält backen die Stollen durch, wielange und bei wieviel Grad hast du wieviel Gramm Teigling denn gebacken? Hast du ein Bild?
Im Gegensatz zu typischem Hefegebäck sollen Stollen NIE eine Krume haben, die ein richtiges Glutengerüst zeigt, bei Wolfgangs Bildern und bei meinem im Rezept kann man sehr gut die extrem dichte und kompakte Krume erkennen, sie ist eher kuchenartig.
Beim rheinischen Stollen ist die Krume noch um einiges kuchenartiger als bei anderen Rezepten.
 

Liebe Grüße
Lena