Quarkbällchen

Bild des Benutzers Bernd

Beschreibung

 

Die sind echt der "Burner" und ruckzuck gemacht

 

Zusammenfassung

Ertrag
Portionen
Zubereitungszeit
30 Minuten
Kochdauer
10 Minuten
Gesamtzeit
40 Minuten

Zutaten

70 g
Wasser
70 g
Milch
35 g
Butterfett
1 g
Salz
 
die o.g. Zutaten aufkochen
85 g
Weizenmehl 405 (durchsieben, dann in den Topf geben und die Masse gute 2 Minuten abrösten - dann auskühlen lassen)
100 g
Vollei (ganze Eier) (in die o.g. erkaltete Masse einrühren)
 
weitere nachgenannte Zutaten in die Brandmasse einrühren
250 g
Magerquark
75 g
Zucker
3 g
Salz
1
Zitrone unbehandelt (abreiben)
40 g
Butterfett flüssig
15 g
Weinsteinbackpulver (durchsiebn)
280 g
Weizenmehl 405
 
die Masse flott 4 Minuten glatt rühren

Anleitung

Die Masse  muss sich mit dem Rührgerät gut bearbeiten lassen und soll nicht  zu fest sein. Jenachdem wieviel Flüssigkeit euer Mehl aufnimmt könnte es sein, dass man in die fertige Quarkbällchenmasse noch ein paar Gramm Milch zugiessen muss. 
Mit einem Eisportionierer wird die Masse heraus geholt und in 165 Grad heissem Fett ca. 10 Minuten goldbraun heraus gebacken.
Vor dem ersten Potionieren den Eisportionierer in das heisse Fett eintauchen, dann lösen sich die Quarkbällchen leicht heraus. 
Wer keinen Eisportionierer hat, kann auch mit 2 Esslöffeln arbeiten.
Nach dem Frtittieren in Zimtzucker wälzen - fertig.
Ungezuckert kann man die Quarkbällchen wunderbar einfrieren. Nach dem Auftauen einfach  30 Sekunden in die Fiteuse, dann zuckern, schmecken wie frisch gebacken.
 
quarkbaellchen.jpg

Kategorie: 

Die sehen ganz toll aus! Ein

Die sehen ganz toll aus!yes Ein Quarkbällchenrezept habe ich zwar auch, aber dein Rezept gefällt mir viiiieeeel  besser, Bernd.

Hallo Bernd,

Hallo Bernd,
die sehen ja toll aus!
Das Rezept liest sich auch super- Dankeschön dafür!
 
liebe Grüße
Anett

Hallo Bernd,

Hallo Bernd,
 
ich habe heute deine wunderbaren Quarkbällchen gebacken.
Kannst du mir dazu mal bitte etwas zur Konsistenz des Backfertigen Teiges sagen?
 
Mein Problem lag darin, dass ich eine relativ zähe Masse hatte, die sich nicht gut mit dem Eisportionierer formen lies- meine "Bällchen" sind eher Zapfenartige Gebilde mit Gebirgigen Ausläufern- damit ergibt sich dann auch nicht so eine Lockerheit im Inneren, weil es ja kein geschlossenes Bällchen ist, was ausgebacken wurde.
Ein gutes hat das aber- es gibt viele leckere, knusprige Knubbel.
 
Naja, Spaß beiseite- hast du eine Idee, wo mein Fehler liegt?
Ich habe die volle Menge gemacht- die ich aber - nicht in die Maschine gegeben habe zum kneten, sondern mit dem Handmixer zu Leibe gerückt bin- Mehl -> T45 (muss verbraucht werden) ansonsten alles nach Rezept.
 
liebe Grüße
Anett
 

Hallo Anett, also wenn  Dein

Hallo Anett, also wenn  Dein Rührgerät die Masse rühren konnte, hast Du nicht so viel falsch gemacht, die Masse ist zäh, muss aber dennoch gut zu portinieren sein. Wenn Dein Mehl das die Flüssigkeit gut aufgenommen hat, kann es gut sein, dass Du, wie o.g. etwas Milch hättest nachgeben müssen. Könnte mir schon vorstellen, dass das T45 dafür verantwortlich ist.
Der Teig sollte auf jeden Fall einiges fester sein wie ein Rührteig, darf aber auch nicht zäh und schlecht zu bearbeiten sein, auch fester wie die Brandmasse, die vorab herzustellen ist. 
Hättest, wie o.g. etwas Milch zugeben können, wobei es mit dem Eisportinierer nicht ganz einfach ist runde Bällchen zu bekommen, das musst ich auch feststellen.
Im nächsten Jahr einfach mit nem 405-er versuchen, das klappt sicher besser.
 
 

Hallo Bernd,

Hallo Bernd,
 
danke schön für deine Erklärungen.
Beim nächsten backen werde ich das alles beachten.
Ein Jahr wird das aber bestimmt nicht dauern. ;-)
Bei den hier ansässigen Bäckereifilialen gibts beinahe das ganze Jahr über Quarkbällchen...
 
liebe Grüße
Anett

Standen schon lange auf der

Standen schon lange auf der Nachbackliste, sehr lecker - nachbacken lohnt sich.
 

wow, richtig gut geworden!!

wow, richtig gut geworden!!